Easysolar

Hintergrund

20. Februar 2012 · 0 Kommentare

2012 im Wandel für zukünftige Photovoltaikbesitzer?

Seit Anfang des Jahres 2012 wird der Verkaufspreis für eingespeisten Strom in das staatliche Netz mit bis zu 24,43 Cent pro Kilowattstunde vergütet und der Preis wird vom Staat für 20 Jahre garantiert. Zum Vergleich: an der Börse wird die Kilowattstunde für ca. fünf oder sechs Cent gehandelt! Zudem müssen die Netzbetreiber den Anlagenbesitzern den Strom abkaufen. Diese Solarförderung wird im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) festgehalten. Was sich für den einen als eine lukrative Investitionsmöglichkeit entpuppt, treibt den anderen die Sorgenfalten auf die Stirn. Dieser erhöhte Preis muss natürlich auch finanziert werden. Und man muss schon sehr gutgläubig sein, um nicht zu glauben, dass die Netzbetreiber diesen Aufpreis nicht an die Verbraucher weiter geben werden. In Zahlen bedeutet dies, dass bei einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden, was dem einer Durchschnittsfamilie mit einem Kind entspricht, im letzten Jahr rund 125 Euro mehr bezahlen musste.

2011 mit Rekordleistungen neuer Anlagen

Photovoltaikausbau 2000 – 2011

Letztes Jahr wurden insgesamt Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 7.500 Megawatt installiert! Solarstrom entwickelte sich als Anlageform, vor allem für den „kleinen Mann“, dem Hausbesitzer. Auch für Grundbesitzer, die in Solarparks anlegten, konnten noch von Verkaufspreisen in Höhe von 17,94 Cent pro Kilowattstunde profitieren. Aufgrund der wachsenden Konkurrenz aus Fernost und des damit verbundenen Preisverfalls, konnte so eine Leistung erreicht werden.

Auch die Förderung sank automatisch!

Die Solarförderung wurde ursprünglich eingeführt um Ökostrom attraktiver zu machen und damit auch die einspeisenden Anlagenstruktur zu erhöhen. Daher war es kein Wunder, dass zu Beginn 2008 bei Dachanlagen eine Förderung von 47,75 Cent je Kilowattstunde für Dachanlagen bezahlt wurden, welche nun bis 2012 auf 24,43 Cent gefallen ist. Man koppelte die Förderung an die Anzahl neu installierter Anlagen: Je mehr Anlagen ans Netz gingen, umso mehr sank die Förderung. Dies betrifft natürlich nur Neuanschaffungen, die bereits bestehenden Anlagen behalten ihren anfangs festgeschriebene Förderung für die Garantiedauer von 20 Jahren.

Regulierender atmender Deckel

Im EEG wurde eine Zusatzklausel, der sog. „atmende Deckel“ integriert. Kurzum sagt diese, je mehr Solaranlagen im Jahr installiert werden, umso mehr sinkt die Förderung zu Beginn des Folgejahrs. Konkret bedeutet das, dass die Vergünstigungen zum Jahreswechsel um 9 Prozent sinken, wenn ein Zubau von mindestens 3.500 Megawatt im Bemessungszeitraum erreicht wurde. Die Degression steigt um jeweils 3 Prozent pro 1.000 Megawatt, die zusätzlich zum Basiswert von 3.500 Megawatt zugebaut wurden. Liegt der Solaranlagenzuwachs im Bemessungszeitraum (Oktober – September) beispielsweise bei 6.500 Megawatt, so wird die Degression zum Jahreswechsel 18 Prozent betragen.
Wird der Basiswert für die Kürzung um 9 Prozent von 3.500 Megawatt hingegen nicht erreicht, so kann die Degression auch niedriger ausfallen. Bei einem Zubau bis 2.500 Megawatt beispielsweise um 6,5 Prozent, bis 2.000 MW um 4 Prozent und bis 1.500 MW um 1,5 Prozent.

Ein Umdenken muss her!

Das fordern viele Kritiker und auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler! Die Solarförderung verschlingt jährlich Milliardensummen, allerdings macht der eingespeiste Strom nur einen Bruchteil des Bedarfs aus. So plant die Bundesregierung bereits zum 09.03.2012 eine einmalige und stärkere Kürzung als bisher vorgesehen. Ob dies allerdings der richtige Schritt ist? Oder vielleicht etwas zu voreilig und kurzsichtig gedacht?! Die Solarförderung hat viele neue Firmen in dieser Branche hervorgebracht. Viele hatten durch die Rekordverkaufszahlen im letzten Jahr ein gutes Wachstum an den Tag gelegt. Natürlich rechnet die Solarbranche auch dieses Jahr wieder mit ähnlichen Zahlen. Eine so unvorhersehbare Kürzung der Solarförderung könnte viele Firmen, vor allem kleinere, in den Ruin treiben. Man kann nur hoffen, dass die Regierung hier noch den Spagat hinbekommt!

Natürlich halte ich euch mit den jeweils aktuellen News auf den Laufenden!

Hinterlasse einen Kommentar